Xanten

Arbeitskreis Asyl entsetzt über Sparpläne der Stadt

Flüchtlinge brauchen professionelle Unterstützung.

Die Zahl der Flüchtlinge geht zurück, und die Stadt plant Kosteneinsparungen durch die Reduzierung des Betreuungspersonals (die Redaktion berichtete). Aber das ruft Barbara Kleinpaß und Wolfgang Schneider vom Arbeitskreis Asyl auf den Plan. Die städtischen Pläne greifen zu kurz, erklären die Beiden im Gespräch mit der Redaktion. Schneider: "Hinter den von der Stadt vorgelegten aktuellen Zahlen zur Entwicklung der Flüchtlinge in Xanten stehen Menschen mit ihren ganz persönlichen Schicksalen."