Es werden weiterhin Damen-, Herren- und Kinderfahrräder benötigt.

Die Fahrräder sollten möglichst verkehrssicher und am besten mit Nabenschaltung (Rücktritt) ausgestattet sein, damit der Wartungsaufwand gering bleibt. Kleinere Reparaturen können übernommen werden. Wer ein Rad spenden möchte, kann sich gerne zur Abstimmung telefonisch direkt bei Klaus Wolfertz melden.

Die Warteliste der Interessenten ist lang, doch die Räder werden zunächst nach Bedürftigkeit ausgegeben. Das bedeutet, dass Personen bevorzugt werden, die weniger zentral, also in entfernteren Ortsteilen untergebracht sind. Mit den Rädern haben sie dann die Möglichkeit zur Innenstadt zu kommen - zum Einkaufen, zur Schule, zum Deutschunterricht und auch zu Amtsbesuchen.

Kontakt bitte direkt an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 02801 - 1353